Unterwegs im Südharz mit Fotograf Andreas Levi

Durch reizvolle Landschaften wandern und fotografieren: Der Nordhäuser Fotograf Andreas Levi hat das zu seiner Profession gemacht. Seit dem Jahr 2011 bietet der Natur-und Landschaftsfotograf mehrtägige Fototouren für Einsteiger und Fortgeschrittene sowohl im Südharz als auch in anderen deutschsprachigen Regionen an.

Der 53-Jährige hat sich zwar auf den Harz spezialisiert, so führen ihn seine Fotoreisen aber auch ins Allgäu, das Berchtesgadener Land, in die Sächsische Schweiz und nach Norwegen. Maximal 6 bis 7 Teilnehmer nimmt er auf seine Fotoreisen mit. Fernab des Alltags ermöglicht er es bei seinen Fotokursen, tief in die Welt der Fotografie einzutauchen und nebenbei einzigartige Natur zu erleben.  „In kleinen Gruppen kann ich auf die einzelnen Teilnehmer besser eingehen. Den groben Rahmen für die Reisen plane ich. Aber das Tagesprogramm legen wir gemeinsam fest“, sagt Andreas Levi.

Levi ist überzeugt, für tolle Fotospots braucht es keine Fernreisen. „Es gibt so viele schöne Ziele in der näheren Umgebung und auch in Deutschland, die man als Fotograf unter die Lupe nehmen kann.“

Südharz-Botschafter mit Kamera

Levi sieht sich auch als Botschafter des Südharzes und versucht, Übernachtungsgäste für die Region zu generieren. In diesem Jahr will er sich wieder mehr auf seine Heimat konzentrieren. Nicht nur, weil der Südharz unumstritten schön ist. „Auch weil der Oberharz mittlerweile durch das Baumsterben nicht mehr so fotogen ist.“ So bietet er beispielsweise im Sommer ein langes Fotowanderwochenende an, nämlich vom 22. bis 24. Juli, mit Wanderungen auf einem Stück des Südharzer Dampfloksteiges, zu Klassikern wie der Burgruine in Neustadt und der Talsperre, aber auch ein Tag im Bodetal und an der Teufelsmauer sind vorgesehen.

Als gebürtiger Südharzer, der privat sehr viel wandert, führt er seine Teilnehmer an Orte, von denen sie beeindruckende Aufnahmen machen können. „Während der Wanderung lernen die Teilnehmer auch die Programme und Möglichkeiten ihrer Kamera besser kennen.“ Levi ist es wichtig, dass seine Teilnehmer nicht nur ihren Blick für gute Fotos schulen, sondern auch die Technik ihrer Kamera außerhalb der Programmautomatik besser verstehen.

Langzeitbelichtung an den Bodefällen

Neben seinen mehrtägigen Reisen organisiert er klassische Eintages-Fotowanderungen: Ein Dauerbrenner ist beispielsweise sein Kurs zur Langzeitbelichtung. Auch für diesen muss er mit seinen Teilnehmern nicht weit reisen. Der Fotokurs führt nämlich zu den rauschenden Bodefällen bei Braunlage. Die Location sei schon nach einer kurzen Wanderung erreicht und optimal, um verschiedene Einstellungen zu üben. „Langzeitbelichtung bietet außerdem die intensivste Entschleunigung“, schwärmt Andreas Levi.

„In kleinen Gruppen kann ich auf die einzelnen Teilnehmer besser eingehen.“

Andreas Levi

Zu seinen weiteren Klassikertouren gehören eintägige Fotokurse im Bode- und im Ilsetal sowie im Frühjahr in der Badraer Schweiz im Kyffhäuserkreis.

Als engagierter Landschafts- und Naturfotograf ist es ihm wichtig, das zu schützen, was er vor die Linse bekommt. Aus diesem Grund ist er Mitglied in der Vereinigung Nature First, einer Allianz für verantwortungsbewusste Naturfotografie.

Hochzeitsfotos spornten an

Das Fotografieren hat sich Levi, der eigentlich in der IT-Branche zuhause ist, als Autodidakt beigebracht. „2005 legte ich mir die erste Kamera zu – eine digitale, und knipste zunächst wild drauflos. Als ich im Spätsommer bei der Hochzeit meines Bruders ein paar Bilder machte und die im Anschluss dem Brautpaar zeigte, bemerkte das, dass meine Bilder besser seien als die des engagierten Profifotografen. Diese Aussage spornte mich so an, dass ich nicht mehr einfach nur durch die Gegend lief und hier und dort knipste. Ich versuchte ab sofort, die Geheimnisse eines guten Bildes zu ergründen. Schnell war die Technik der Bridgekamera erschöpft, sodass ich mir 2006 meine erste Spiegelreflexkamera kaufte“, erinnert sich Levi an die Anfänge.

Knapp 300 Kurse und Reisen

Seither ist aus einem anfänglichen Hobby sein Beruf geworden. Knapp 300 Kurse und Reisen mit nahezu 1.000 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und auch Holland hat er bisher durchgeführt. Außerdem bietet er Fotowanderungen und Coachings für Einzelpersonen und Familien an.

Alle Kurse und Reisen findet ihr auf Andreas Levis Homepage: www.foto-wandern.com

Der Text enthält unbezahlte Werbung.

Werbung

2 Comments

  1. Christoph said:

    Hallo Susanne, einen wunderschönen Blogbeitrag hast Du über Andreas geschrieben!
    Ich bin schon einige Male mit ihm unterwegs gewesen. Es ist immer wieder schön, Andreas zu treffen, von ihm zu lernen und sich mit ihm über das Fotografieren zu unterhalten.
    Er kennt ja auch fantastische Wanderrouten!
    Mit ihm den Fokus auf die Landschaft zu legen mal kürzer, mal länger, heißt: Man fährt nie unterbelichtet nach Hause! 🙂
    Viele Grüße Christoph

    21. Juni 2022
    Reply
    • Hallo Christoph,

      danke für den netten Kommentar!

      VG Susanne

      21. Juni 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.