Sechs Fragen an: Tomatenexperte Marco Müller-John aus Ellrich

Tomaten sind das mit Abstand beliebteste Gemüse der Deutschen und machen mehr als ein Viertel des gesamten Gemüseverbrauches aus. Insbesondere die Rispentomate, die Mitte der 1990-er Jahre eingeführt wurde, hat hierzulande zum Erfolg der Tomate beigetragen.

Im Durchschnitt essen die Menschen in Deutschland pro Kopf 28,2 Kilogramm der prallen Früchte (Quelle: Bundesinformationszentrum Landwirtschaft).

Wer im Sommer Tomaten ernten will, der pflanzt in den nächsten Tagen und Wochen die jungen Pflänzchen in die Erde. Eine der größten Auswahl an Tomatensorten im Südharz gibt es in der Gärtnerei Sauer in Ellrich, die am 23. und 24. April wieder ihre Tomatenbörse veranstaltet.

Im Vorfeld habe ich mit Gärtnermeister Marco Müller-John ein kurzes Interview geführt:

Foto: Pixabay

Sie bieten in Ihrer Gärtnerei jetzt im Frühjahr wieder 240 verschiedene Sorten Tomaten an, ziehen Sie die alle selbst?

Müller-John: Ja, alle Tomatenpflanzen werden bei uns  selbst gezogen.  Das Saatgut wird jedoch europaweit zugekauft.

Gibt es so etwas wie Tomatentrends? Also, welche Sorten sind beliebt?

Müller-John: Die angebotene Vielfalt lässt keinen Trend erkennen,  außer zur Lust auf eigenen Anbau. Beliebt sind die Klassiker wie Harzfeuer und besonders Snacktomaten.

Meine Tomaten haben im letzten Jahr nur wenige Früchte getragen, was habe ich falsch gemacht?

Müller-John: Dann waren die Wärmemenge und das Licht für Ihre Tomatenpflanzen nicht ausreichend.

Welche Sorten empfehlen Sie einer wenig erfolgreichen Hobbygärtnerin wie mir?

Müller-John: Auf jeden Fall Buschtomaten im Topf oder Ampeltomaten im Balkonkasten.

Gewächshaus oder Freiland?

Müller-John: Wenn ein Gewächshaus da ist, dann natürlich das. Im Freiland sollte man Tomaten an einer warmen Südwand im Topf kultivieren.

Haben Sie abschließend einen Tipp, wie Tomaten auf jeden Fall gut wachsen und viele Früchte tragen?

Müller-John: Kultivieren Sie die Tomatenpflanzen im  Topf. Er sollte mindestens 10 Liter Volumen Platz pro Pflanze bieten. Nehmen Sie keine zu leichte Erde. Einmal pro Woche ein Päckchen Backpulver auf 5 Liter Wasser auflösen und  gießen. Die Pflanzen an einem Faden aufbinden und die Nebentriebe ausgeizen.


Die Tomatenbörse in der Gärtnerei Sauer in der Zorger Landstraße 2 in Ellrich öffnet am 23. und 24. April ab 10 bis 18 Uhr. Sie ist nur der Auftakt für den Gemüsepflanzenverkauf mit mehr als 600 Sorten Tomaten-, Paprika-, Kräuter-, und Gemüsejungpflanzen.

Dieser Text enthält unbezahlte Werbung. Die Fotos sind von Pixabay.

Werbung

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.