Mit einer Dampf-Oma auf den Brocken

Draußen ist es bereits stockfinster, als der Dampfzug plötzlich stoppt. Der Blick durch das Guckloch auf dem angelaufenen Fenster verrät nicht, wo genau wir uns gerade befinden. Wir müssen irgendwo mitten im Wald sein. Nach einer gefühlten Ewigkeit dann ein hoher Pfiff und die alte Dampflok setzt sich langsam wieder in Bewegung, um nach kurzer Fahrt schließlich im Bahnhof in Benneckenstein wieder zu halten. Es gibt technische Probleme, sagt die verschwommene Stimme aus den Lautsprechern. Ein Raunen geht durch den vollbesetzten, warmen Wagon. Knapp elf Stunden Fahrt liegen da bereits hinter uns mit der 104 Jahre alten Malletlok 99 5906. Es ist die letzte ihrer Art, die noch auf dem Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen unterwegs ist.

Ich bin kein Eisenbahnenthusiast, mag aber unsere schnaufenden Schmalspurbahnen sehr. Es war also eher eine spontane Idee, an dieser Sonderfahrt mit der Lok 99 5906 teilzunehmen, die die engagierte Truppe der Interessengemeinschaft Harzer Schmalspurbahnen organisiert.

Die zwei vorletzten Plätze haben wir noch ergattert; knapp 100 Passagiere sitzen in drei historischen Wagons. Der Großteil: Eisenbahnfans und -Enthusiasten aus dem Südharz, aus Halle, ja selbst aus Hannover kommen einige Reisende.

Die Fahrt verspricht nicht nur eine Reise auf den Brocken, sondern zusätzlich auch viele Fotohalte und Scheinanfahrten. Dabei hält die Lok auf der Stecke an. Wer will, kann aussteigen und dann fährt der Zug einige hundert Meter zurück, um unter Volldampf wieder loszubrettern und das perfekte Fotomotiv zu liefern.

Wer mit einem Sonderzug unterwegs ist, braucht Geduld. Denn der Zug muss sich in den Fahrplan einpassen, muss warten, um den regulären Bahnen und Triebwagen Vorfahrt zu gewähren. Hinzu kommen die Wasser- und Kohlestopps, so eine Dampflok braucht schließlich Futter, um ordentlich Dampf zu erzeugen.

Das gute Wetter lässt die zahlreichen Halte an diesem sonnigen Samstag recht schnell vergehen. Erst kurz nach 15 Uhr erreichen wir den Brocken. Minus 5 Grad, etwas Sonne, kaum Wind und gute Fernsicht erwarten uns auf dem 1142 Meter hohen Gipfel. Außerdem noch mannshohe und steinhartgefrorene Schneewehen und ein spiegelglattes Brockenplateau. Nach einem kurzen Imbiss beim Brockenwirt geht es auch schon auf die Rückfahrt, wieder mit diversen Stopps.

Einige Fotojäger, die die Bahn mit dem Auto verfolgen, treffen wir bei jedem Halt wieder. Und selbst als der Zug ab Elende im Dunkel durch die Nacht fährt, verraten die taghellen Blitze vor unseren benebelten Wagonfenstern, dass einige Nachtfotografen auf Fotojagd sind.

Der technische Defekt in Benneckenstein entpuppte sich schließlich als Problem mit der Kohle, die verschlackte und deshalb aus dem Ofen genommen werden musste. Wenn man mit einer alten Dampfoma unterwegs ist, muss man halt mit Überraschungen rechnen. Mit einiger Verspätung fahren wir schließlich gegen 20.30 Uhr wieder in den HSB-Bahnhof in Nordhausen ein .

Mein Fazit

Für 51 Euro pro Ticket war die Tour nur unwesentlich teurer als die normale Brockenfahrt mit der HSB (49 Euro). Die ist zwar deutlich schneller, dauert nämlich nur knapp 3 Stunden von Nordhausen auf den Brocken, allerdings gibt es deutlich weniger Fotomöglichkeiten. Für die fast zwölfstündige Sonderfahrt braucht man Geduld, aber die Mitglieder der IG kümmern sich auch um ihre Fahrgäste mit Bockwurst, Kuchen, alkoholfreien Getränken, aber auch Bier und Sekt. Nach zwölf Stunden hatte ich zwar etwas steife Knochen vom langen Sitzen, aber eine Kamera voll toller Fotos. Es war ein Tag mit vielen Eindrücken in einer illustren Gesellschaft. Und es war ganz sicher nicht meine letzte Sonderfahrt mit der IG Harzer Schmalspurbahnen. Die bietet auch spezielle und kürzere Fahrten für Kinder an, beispielsweise das nächste Mal schon Ostern.

Ein paar Links für Euch

Die kleine Malletlok ist übrigens nicht mehr lange auf dem Streckennetz im Harz unterwegs. Sie geht auf Abschiedstour: Alle Abschiedsfahrten findet ihr hier.

Wenn ihr euch über weitere Sonderfahrten der IG Harzer Schmalspurbahnen informieren wollt, dann schaut doch mal hier.

Alle anderen Fahrten und weitere Informationen zu den Harzer Schmalspurbahnen findet ihr hier.

Der Text enthält unbezahlte Werbung. Die Tickets für die Brockentour haben wir aus eigener Tasche bezahlt. Alle Fotos sind von mir bzw. Frank Schedwill.

Werbung

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.