Kalorienbomben und Gartentraum: Besuch im Landcafé in Harzungen

Versteckte Sitzecken inmitten von Hortensien und Rosen. Rostfarbene Deko und riesige Kuchenstücke: Das Landcafé in Harzungen ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Seit mittlerweile zehn Jahren öffnet Familie Kubath jedes Wochenende ihren herrlichen Garten für Cafégäste. Ich habe Wolfgang Kubath an einem Samstag besucht, kurz bevor er sein Café geöffnet hat…

Die Tische sind hell eingedeckt, die Sonnenschirme geöffnet, der Rasen frisch gemäht: Es ist alles vorbereitet für das Samstagsgeschäft. Das heißt vier Stunden Hochbetrieb, sonntags ist es meist noch voller. Für Wolfgang Kubath sind es die acht schönsten Stunden in der Woche, wie er sagt.  Vor allem die Gespräche mit den Gästen genießt er. „Viele Gäste kommen immer wieder. Aber durch den Radweg mittlerweile auch immer mal neue Besucher, einige Touristen und auch mehr Familien mit Kindern“, sagt der 54-Jährige.

Bis zu 15 verschiedene Kuchen backt Wolfgang Kubath für den Cafébetrieb – darunter auch glutenfrei und vegan. Extra auf die Karte zu schreiben, braucht er das nicht. „Gäste, die glutenfrei oder vegan essen wollen, fragen danach“, weiß er aus Erfahrung. Himbeertorte, Limette-Mango, Schwarzwälder Kirschtorte oder Haselnuss-Schoko heißen die beliebten Kalorienbomben, um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Jedes Kuchenrezept ist mittlerweile auch ein Hausrezept, dass der Harzunger ab- und umgewandelt hat.

Auch wenn es im Südharz mittlerweile einige Landcafés gibt, das Harzunger Café sticht durch den großen Garten mit den vielen schönen Sitzplätze hervor. 1500 Quadratmeter groß ist das Gelände, das gepflegt wie ein englischer Landhausgarten daherkommt. Die grüne Freifläche bietet jetzt auch in Coronazeiten genug Platz, um die Tische weit genug auseinander zu stellen.

Dabei hatten die Kubaths nie geplant, im eigenen Garten ein Café zu eröffnen. Ursprünglich sollte dieser Plan in Nordhausen umgesetzt werden, wo Beate Kubath viele Jahre in der Bahnhofstraße ein Deko- und Einrichtungsgeschäft hatte. Doch dort war nie Platz für das Vorhaben. Also entschied sich die Familie nach einigen Überlegungen doch für den heimischen Garten, baute die Küche und einen kleinen Gastroraum an.  

Mittlerweile ist Beate Kubath in Nordhausen in ein größeres Ladengeschäft in die Rautenstraße gezogen, mit angeschlossenem Café. Doch auch das Harzunger Café bleibt bestehen: So wie es ist, ist es gut. Zwar bietet der Garten noch Platz für mehr Tische, aber das will Wolfgang Kubath gar nicht. „Es soll familiär bleiben“, sagt er. Dieser Meinung sind wohl auch die meisten Gäste.

Wart ihr schon einmal im Landcafé Kubath? Schreibt mir doch dazu gern in den Kommentaren.

Alles Wichtige im Überblick

Landcafé Kubath
Dorfstraße 40
99768 Harztor OT Harzungen

info@landcafe-kubath.de
+49 (0) 36331 50 41 8
www.landcafe-kubath.de

Geöffnet hat das Café immer samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr.

Der Text enthält Werbung für ein schönes Café. Für den Text habe ich kein Geld erhalten. Und nein, auch keinen Kuchen. 😉 Die Kuchenfotos stammen von Familie Kubath, die übrigen aus meiner Kamera.

Sei der Erste, der das kommentiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.